lic. phil. I
Hans Fässler
Imbodenstr. 17
9016 St. Gallen
Tel. 288 39 52


Staatskanzlei
Regierungsgebäude
9001 St. Gallen


St. Gallen, 12. Juli 2000


Beflaggungsbewilligung


Sehr geehrte Damern und Herren

Bevor ich mein Anliegen vorbringe, möchte ich mich kurz vorstellen: Ich habe nach Absolvierung des Gymnasiums in St. Gallen an der Universität Zürich Englisch und Geschichte studiert, mit dem Lizentiat abgeschlossen und auch das Mittelschullehrer-diplom erworben. 1984 -1994 war ich Mitglied des Grossen Rates und 1986 -1993 Sekretär der Sozialdemokratischen Partei des Kantons St. Gallen. Zur Zeit bin ich Mittelschullehrer an der Kantonsschule in Trogen und Hausmann mit zwei Kindern. Ausserdem war ich in jüngster Zeit noch Mitglied der Arbeitsgruppenkonferenz im Rahmen der Gesamtrevision der Kantonsverfassung.

Für das Kantonsjubiläum im Jahre 2003 habe ich nun zusammen mit zwei Musikern ein Projekt eingereicht: Ein Kabarettprogramm soll auf satirische Art und Weise die Geschichte des Kantons St. Gallen und seine aktuelle Befindlichkeit darstellen. Dabei möchte ich verschiedene Szenen aus der st. gallischen Geschichte symbolisch nachstellen, fotografieren und diese Fotos dann im Programm verwenden.

So habe ich z.B. die bischöfliche Kanzlei angefragt, ob ich für eine Fotoaufnahme die Szene von 1798 nachstellen dürfe, als der helvetische Regierungskommissar Erlacher aus Basel, welcher mit den Franzosen nach St. Gallen gekommen war, „die Trikolore von den Türmen der Klosterkirche wehen liess“ (Thürer, Band II, Seite 121).

Ebenso möchte ich eine imaginäre Szene aus dem Kalten Krieg nachstellen, als man oft den Spruch hören konnte, wenn man nicht wachsam sei, werden die Russen eines Tages die Panzerketten im Bodensee waschen (gewissermassen die Fortsetzung der Angst vor den „Kosaken, die ihre Pferde im Bodensee tränken werden“). Diese alptraumhafte Szene bestünde darin, dass am Regierungsgebäude die Flagge mit Hammer und Sichel gehisst wird.

Ich möchte Sie also hiermit um die Bewilligung ersuchen, für kurze Zeit zwecks einiger Fotoaufnahmen am Fahnenmast vor dem Regierungsgebäude die alte Sowjetfahne hissen zu dürfen.



Mit freundlichen Grüssen

Hans Fässler