nein

Gute Frage.Spontan würde ich aber sagen nein,ich müsste aber einmal darauf achten. Anfangs, während diesem Lehrstück, habe ich vielleicht ab und zu an das Lehrstück gedacht,wenn ich einem Schwarzen begegnet bin. Ich würde aber behaupten,dass ich ihnen begegne,(auch jetzt nach dem Lehrstück), wie allen anderen auch.

Nein, denn ich sah sie vorher, wie auch nachher als gleiche Menschen. Ich habe höchstens etwas mehr respekt, beim Gedanken daran auf was für einer Verhangenheit wir aufbauen können (schön, stabil,...) und auf was für einer sie aufbauen müssen.

Nein, das glaube ich nicht. Die schwarzen Menschen die ich hier sehe sind und waren für mich keine Sklaven oder Unterdrückte.

Nein, da ich schon vor dem Lehrstück allen Menschen gleich begegnet bin und überhaupt keinen Grund hätte, einem Menschen egal welcher Hautfarbe anders zu begegnen.

Ich denke nicht. Ich denke ich begegne schwarzen Menschen genau gleich wie weissen. Z. B. im Fussball hatten wir auch einen Schwarzen in der Mannschaft und mit dem verhielt ich mich gleich, wie wenn ich mit Weissen zusammen war.

Nein ich glaube nicht das ich einem schwarzen Menschen anders begegnen würde, da für mich sowiso kein Unterschied zwischen den Hautfarben besteht.
 
Nein ich bin der Ansicht dass die Hautfarbe nicht entscheidenend ist und habe eigentlich nie Wert drauf gelegt, egal ob schwarz oder weiss der Charakter zählt und Fremde behandelt man IMMER mit Respekt.

nein, eigentlich war ich anderen menschen gegenüber schon immer sehr aufgeschlossen und neutral gegnübergetreten, und werde es auch weiterhin tun.

ich glaube nicht

Nein! Wenn ich einem Menschen mit einer schwarzen Hautfarbe begegne, denke ich nicht als erstes: der ist schwarz. Ich sehe ihn als Menschen, welcher genau wie ich eine eigene Geschichte hat, dass seine Geschichte brutal sein kann, da er vielleicht im Krieg aufgewachsen ist und flüchten musste, dass das jedoch nicht zwingend sein muss. Dass er genauso gut eine, für uns gewöhnliche, Vergangenheit hat, dass er lieben Eltern hat, welche mit ihm spielen gegangen sind. Ich kenne auch eine Flüchtlingsfrau aus Ruanda, welche mit ihrem dreijährigen Sohn zurzeit in der Schweiz lebt. Sie wurde auf der Flucht von ihrem Mann und den grösseren zwei Kindern getrennt. Da sie noch kein Asyl hat, kann sie ihre zwei anderen Kinder, welche durch Zufall vom IKRK in Kamerun gefunden wurden, nicht zu sich nehmen. Was mit ihrem Mann ist, weiss man zu Zeit nicht. Für mich ist unverständlich, wie die Schweizer Gesetze so etwas zulassen können! Das ist eine Geschichte, wie sie zu oft geschieht, ich mich frage: Mein Gott! Wie blöd kann eine Regierung sein? Sind ihr die Menschenleben anderer Leute nichts wert? Mir ist klar, dass nicht alle in die Schweiz kommen können, aber wieso man eine Familie, welche durch Krieg auseinandergefallen ist, nicht wieder zusammen bringen kann, wenn man dies könnte, ist mir schleierhaft!!! Wenn diese Frau wiedereinmal bei uns ist, sehe ich sie nicht als schwarze Flüchtlingsfrau, sondern als eine wahnsinns-liebe Person, welche Mutter ist und sich nach ihren zwei Kindern sehnt! Die Menschen geben der Hautfarbe zuviel Gewicht! Für mich sind es Menschen und für mich ist der Charakter einer Person wichtig und nicht die Hautfarbe oder ihre Religion.

Nein, für mich ist und bleibt ein Dunkelhäutiger nach wie vor ein ganz normaler Mensch.

Nein, es ist selbstverständlich, dass man einem Schwarzen gleich begegnet und ihn auch gleich behandelt wie einen Weissen. Ich habe also nichts an der Art geändert und werde dies auch in Zukunft nicht tun.

Nein, da Rassismus, Sklaverei usw bei uns ja noch nie ein Tabuthema waren. Wir waren durchaus "aufgeklärt" über Schwarze usw. Und auch wenn ich jetzt mehr über dessen Geschichte weiss, verhalte ich mich gegenüber ihnen nicht anders. Ich hab immer noch denselben Respekt ihnen gegenüber. Das ist wie wenn ich mich, nachdem ich die Deutsche Geschichte durchgenommen habe, mich einem Deutschen gegenüber anders verhalten würde. Das würde ich auch nicht machen, also warum bei den Schwarzen?